Hinweis für Gäste
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Fragenübersicht Infektionsrisiko mit FFP2-Maske minimal! Was sagst Du dazu?
1 - 20 / 25 Meinungen+20Ende
0
04.12.2021 12:50 Uhr
Ich dachte dazu genau wären die FFP2-Masken da?
04.12.2021 12:57 Uhr
Dass ich das schon längst wusste.
04.12.2021 13:04 Uhr
Dass ich das schon längst wusste.^

Ich auch, aber es muss halt immer mit einer Studie belegt werden.
04.12.2021 13:47 Uhr
Ahhh, deswegen muss man die in Berlin in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr tragen. Da reicht jetzt wieder die kleidsame OP-Maske aus.
04.12.2021 13:48 Uhr
Das gilt natürlich nur, wenn sie richtig getragen und auch sonst gehandhabt werden.

Am Kinn, drei Tage hintereinander oder über einem Vollbart hilft auch die FFP2-Maske nicht.
04.12.2021 13:49 Uhr
Zitat:
Das gilt natürlich nur, wenn sie richtig getragen und auch sonst gehandhabt werden.

Am Kinn, drei Tage hintereinander oder über einem Vollbart hilft auch die FFP2-Maske nicht.


Jo - genauso stimmt das!
04.12.2021 13:51 Uhr
Zitat:
Ich dachte dazu genau wären die FFP2-Masken da?

Nein, eigentlich nicht. Das sind Staubschutzmasken, die man eher bei der Arbeit trägt, wenn man beispielsweise Parkett abschleift.

Da aber Viren gewöhnlich an anderen Partikeln haften, die man mit dieser Maske sehr gut daran hindert, in die eigenen Atemwege zu gelangen, hilft sie auch gegen Viren-Infektionen.
04.12.2021 13:54 Uhr
Besser würden natürlich FFP3-Masken helfen. Doch die haben alle Ventile zum leichteren Ausatmen, womit man nur sich selber schützen würde. Und länger als eine Stunde sollte man die auch nur tragen, wenn man sehr fit ist.

Vollmasken, welche auch den Infektionsweg über die Augen versperren würden, wären natürlich noch besser zum Eigenschutz.
04.12.2021 14:00 Uhr
Ach echt? Das ist ja ne spektakuläre Erkenntnis, auf die nie im Leben irgendjemand gekommen wäre.
04.12.2021 14:41 Uhr
Zitat:
Das ist ja ne spektakuläre Erkenntnis, auf die nie im Leben irgendjemand gekommen wäre.

Tatsächlich gab es bis 2019/2020 keinerlei Studien darüber, ob Stoff oder Papier im Gesicht in irgendeiner Form gegen Virusinfektionen helfen. Da finde ich diese Studie des RKI schon sehr hilfreich.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 04.12.2021 14:42 Uhr. Frühere Versionen ansehen
04.12.2021 16:37 Uhr
Nichts Neues. Leider ist die Erkenntnis noch nicht bei den sog. Virologen und den ihnen sklavisch folgenden Politikern angekommen.

Eine Pflicht zum Tragen solcher Masken für alle Beschäftigten, Besucher und Insassen von Kranken- und Pflegeeinrichtungen sowie die kostenlose Bereitstellung von FFP2-Masken mindestens für alle Beschäftigten in Schulen, Kindergärten und sonstigen Betreuungseinrichtungen trüge wahrscheinlich sehr viel mehr zum Infektionsschutz bei, als Impfpflicht, OP-Maskenpflicht im Freien und 2G-Regelungen im Einzelhandel.

Leider dreht die deutsche Politik viel lieber weiter an der Panik-Schraube.

Bemerkenswert sind die jüngsten Aussagen des Noch-CDU-Vorsitzenden Armin Laschet zu den Wendungen der Politik beim Thema Impfpflicht.
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
04.12.2021 22:12 Uhr
Die Zahlen dürften stimmen. Aber halt nur unter Idealbedingungen. Wenn die Maske perfekt passt. Und der Träger keinen Bart hat. Und nichts beim Quasseln verrutscht...
04.12.2021 22:15 Uhr
@ Ostpreußen, ich glaube, Du überschätzt die Bedeutung der Pflegeeinrichtungen für das aktuelle Infektionsgeschehen.

In Schulen und Kindergärten will man übrigens eher weg von den Masken, damit die Beschäftigten ihre Mimik besser einsetzen können. Da bringt 2G+ (oder von mir aus 1G) durchaus mehr.
04.12.2021 22:36 Uhr
Zitat:
Zitat:
Das ist ja ne spektakuläre Erkenntnis, auf die nie im Leben irgendjemand gekommen wäre.

Tatsächlich gab es bis 2019/2020 keinerlei Studien darüber, ob Stoff oder Papier im Gesicht in irgendeiner Form gegen Virusinfektionen helfen. Da finde ich diese Studie des RKI schon sehr hilfreich.


Ich hab auf die Schnelle zwar auch nichts gefunden, aber wie ist es dann bei klinischem Personal? Das muss ja irgendwie geprüft werden.
05.12.2021 00:58 Uhr
Zitat:
@ Ostpreußen, ich glaube, Du überschätzt die Bedeutung der Pflegeeinrichtungen für das aktuelle Infektionsgeschehen.

In Schulen und Kindergärten will man übrigens eher weg von den Masken, damit die Beschäftigten ihre Mimik besser einsetzen können. Da bringt 2G+ (oder von mir aus 1G) durchaus mehr.


Mag sein. Entscheidend für Krankheitsverläufe, Hospitalisierungen sowie Todesfälle ist jedoch der Schutz der sog. vulnerablen Gruppen. Die finden sich weder in Kindergärten noch in Schulen. Auf Weihnachtsmärkten, in Fußgängerzonen, vor Geschäften, auf Wochenmärkten oder auf Sportplätzen ist das Infektionsrisiko praktisch Null. Dennoch gibt es etliche Städte, die gerade dort eine Maskenpflicht erlassen oder Zuschauer verbieten (z.B. in Bayern oder Sachsen).
In NRW wurde die Maskenpflicht für Schüler aller Altersstufen übrigens gerade wieder eingeführt; rund eine Woche nachdem die Ministerin in einem Rundschreiben an die Schulen versichert hatte, genau das sei nicht geplant.

Eine der erschreckendsten Erkenntnisse der Pandemie wird für mich jedenfalls die unglaublich kurze Halbwertszeit politischer Aussagen bleiben.

Ein eigentlich unfaßbares Politikversagen.
05.12.2021 01:54 Uhr
Ich trage die Maske sehr gerne. Brauche ich mir den Gestank der Leute nicht mehr geben.
05.12.2021 03:58 Uhr
@ Ostpreußen

da machst Du einen weit verbreiteten Denkfehler: Was Du mit "vulnerablen Gruppen" meinst, insbesondre die Pflegeheime, sind die Gruppen, die auch bei Anwendung aller ärztlichen Kunst bisher sehr oft verstarben. Diese Bevölkerungsgruppen haben heute hohe Impfquoten, werden zusätzlich durch Tests des Umfeldes geschützt etc. Und wenn sie ins Krankenhaus kommen, ist ein beträchtlicher Teil nach relativ kurzer Zeit auch bei Anwendung der ganzen ärztlichen Kunst trotzdem tot und das Bett wird frei.

Das aktuelle Problem ist aber ein anderes: Wir haben sehr viele Patienten, die bei der vollen Kunst der Medizin recht gute Chancen zum Überleben haben. Eben weil sie im mittleren Alter und nicht schwer vorerkrankt sind. Aber zu dieser halt verflucht viele Ressourcen binden. So viele, dass bereits Krebsoperationen verschoben werden müssen, also die Überlebenschancen des Krebspatienten schon jetzt in unmittelbarer Konkurrenz zu denen des Covid19-Patienten stehen.

Hier mal ein Blick auf die Altersstruktur der aktuellen Corona-Intensivpatienten:
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/altersstruktur

Der wichtigste Risikofaktor für einen ITS-pflichtigen Covid19-Verlauf nach dem Lebensalter und dem negativen Impfstatus ist übrigens das Übergewicht.

Das ganze Gerede um "Risikogruppen" hat leider bei manchen für den Irrtum gesorgt, die Risikogruppen für tödliche Verläufe seien die einzigen, die auch einen kritischen Verlauf riskieren würden. Das war aber nie richtig. Selbst wenn wir jeden Rentner, der wegen seinem Lebensalter planmäßig oder wegen einer Vorerkrankung als Frührentner pensioniert wurde wegsperren würden: Alleine die Dichte an schweren Verläufen in der berufstätigen Bevölkerung ist dermaßen hoch, dass es nie eine ernst gemeinte Option war, das Virus durchlaufen zu lassen.

Das konnte man übrigens schon nach den Schlachthof-Ausbrüchen ausrechnen. Die Dichte der schweren Verläufe unter den Schlachthofmitarbeitern etwa bei Tönnies war dermaßen hoch, aber nur wegen der freien Kapazitäten ohne tödlichen Ausgang, dass einfache Grundschul-Mathematik ausgereicht hat, die Logik etwa eines Bodo Schiffmanns zu widerlegen, dass für "gesunde Menschen" das Virus nicht gefährlich sei.

Schiffmann argumentierte damals, dass es unter den Mitarbeitern von Tönnies keinen einzigen Toten gegeben hätte. Ohne Dir eine Nähe zum linksradikalen Psychopathen Bodo Schiffmann zu unterstellen, hier mal eine einfache Rechnung. Man beachte übrigens, dass die Arbeit im Schlachthof körperlich relativ anspruchsvoll ist und die Mitarbeiter, gerade die im Kühlhaus arbeitenden, überdurchschnittlich stark gegen "Erkältungskrankheiten" abgehärtet sind. Diese Bevölkerungsgruppe ist also eher krankheitsresistenter, als der deutsche Bevölkerungsdurchschnitt!

Infizierte bei Tönnies (deckende Testung, daher keine nennenswerte Dunkelziffer möglich): ca. 1430

Mitarbeiter bei Tönnies: Mitarbeiter im Werk: 6200

Infektionsquote innerhalb von ca. 14 Tagen bei kalter Witterung (Kühlhaus) und ohne Gegenmaßnahmen: >25%.

Einwohnerzahl des Kreises Gütersloh: 365.000

Anzahl der Tönnies-Mitarbeiter entspricht also 1,6% der Einwohnerzahl im Kreis Gütersloh. Der Anteil der Infizierten entspräche theoretisch 0,4% der Kreisbevölkerung.

Tönnies-Mitarbeiter mit hospitalisierungspflichtigem Verlauf: 38

Tönnies-Mitarbeiter, die eine intensivmedizinische Behandlung brauchten: 9

Intensivbetten im Kreis Gütersloh (hilfsweise gilt die heutige Zahl laut Divi-Register) 52.

Im Regelbetrieb außerhalb der Pandemie übliche Belegungsquote imt nicht-Covid-Patienten: 2/3

Ergibt (52/3=17) 17 freie Intensivbetten im Kreis Gütersloh, wenn andere Krankheiten weiterhin normal behandelt werden sollen.

Beim Tönnies-Fall wurden also 53% der Bettenreserve im Kreis Gütersloh für einen Ausbruch aufgewendet, bei dem rechnerisch nur 0,4% der Bevölkerung im Kreis infiziert wurden!

Und dabei wohlgemerkt ein überdurchschnittlich resistenter Bevölkerungsteil! Die Menschen müssen das Arbeiten in der Kälte gewöhnt und zu physischer Arbeit fähig sein, das ist das Wesen eines Schlachthofs. Wir reden hier im Wesentlichen nicht über Bürohengste oder schwer Vorerkrankte.

Nach dem Ausbruch kamen Facebook-Kacheln u.a. von Bundestagsabgeordneten auf, die an diesem Ausbruch die vermeintliche "Überreaktion" des Staates beweisen wollten, weil es bei Tönnies auf 1430 Infizierte keine Toten gab. Ausgeblendet wurde hierbei, dass der Ausbruch mehr als die Hälfte der Intensivbetten-Reserve verschlang.

Wie lange hätte denn der Landkreis Gütersloh standhalten können, wenn man den Ausbruch nicht sofort eingedämmt hätte? Nun, bereits bei einem 2. Tönnies-Fall, bei einer Infektion von 0,8% der Bevölkerung gleichzeitig wären die Kapazitäten erschöpft gewesen. Wenn es nur Berufstätige erwischt und die "vulnerablen Gruppen" perfekt geschützt sind! Ansonsten knallt es vorher.

Natürlich wäre Gütersloh auch bei einem größeren Ausbruch nicht in Leichen versunken. Andere Landkreise hätten Patienten aufgenommen. Das aber funktioniert nur, wenn es gleichzeitig weniger durchseuchte Landkreise gibt, die noch freie Kapazitäten haben. Sprich: Die Entlastung eines Landkreises gelingt nur, so lange andere Landkreise solche Ausbrüche nicht haben, weil sie Gegenmaßnahmen zur Eindämmung fahren.

Ein Durchlaufen der Seuche ohne Gegenmaßnahmen, auch bei perfektem Schutz der Risikogruppen (was an sich bereits ein Hexenwerk wäre!), hätte Deutschland niemals durchgehalten. Hat auch nie ein Land durchgezogen, weil einfach die menschlichen "Kosten" politisch zu hoch und wirtschaftlich im Übrigen gar nicht bezahlbar wären.

Die Forderung, nicht zu impfen, Risikogruppen zu schützen und dann die Krankheit durchlaufen lassen, ist bereits mit einfachster Unterstufen-Mathematik widerlegbar. Was m.M. nach auch stets allen Akteuren absolut klar war, auch jenen, die sowas gefordert haben (und insgeheim hofften, dass man ihren Rat nicht befolgt und ihre Kommentare nicht nachrechnet).

Übrigens: Der bereits genannte, linksradikale und antideutsche Psychopath und ehemalige Hals-Nasen-Ohren-Arzt Bodo Schiffmann, hatte damals eingewendet, der verwendete Test sei ungenau und hätte SARS-CoV-2 mit bovinen (also von Rindern stammenden) Coronaviren verwechseln können. Angeblich wären die "Infizierten" zum großen Teil falsch-positiv getestet und der Staat würde hier nur Panik verbreiten.

Gut. Rechnen wir das Ganze nochmal durch in der Annahme, dass Schiffmann Recht hätte und sagen wir 50% (das ist leicht zu rechnen) falsch-positiv, also gar nicht infiziert gewesen wären. Dann wurden nämlich 9 von 17 freien Intensivbetten auf einen viel kleineren Ausbruch verballert. Die schweren Verläufe verteilen sich im Schiffmann-Szenario auf einen noch kleineren Kreis, nämlich auf 0,2% der Bevölkerung, die dann mehr als die Hälfte der ITS-Kapazität im Kreis binden. Und gemäß den Gesetzen der Mathematik wäre Covid19 dann sogar noch doppelt so gefährlich, wie vom Mainstream angenommen.

Es hat schon seine Gründe, warum man konstatieren muss, dass die gesamte Querdenker-Szene (vermutlich ausnahmslos) auf Leuten fußt, die entweder (wie Dr. Bodo Schiffmann) ausgesprochene Psychopathen sind. Oder eben Mitläufer, die rein gar nichts überdenken oder nachrechnen, was sie da verbreiten. Hauptsache, die Kumpels finden den Spruch toll. Aus politischer Sicht, gerade aus Sicht einer ohnehin eher ungeliebten Oppositionsbewegung, die sich nicht den Lobbyisten hingibt, jedenfalls absolut kein Personal, das man auch nur in seiner Nähe haben möchte.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 05.12.2021 04:05 Uhr. Frühere Versionen ansehen
05.12.2021 06:57 Uhr
Das FFP2 Masken am besten wirken weiss doch jeder mit etwas Grips .
Dennoch hat man uns lange erzählt Stofffmasken brechen die Pandemiewelle.
Die Erkenntnis mit den FFP2 Masken wurde leider erst kommunizert seitdem die CDU dies als Geschäftsfeld entdeckt hat.
Eine FFP2 Maske in der überfüllten U-Bahn oder Im Spital bringt mit Sicherheit mehr als eine OP-Maske in einem halbleeren Geschäft oder beim Spaziergang in der Fussgängerzone.
05.12.2021 11:54 Uhr
Zitat:
Ich hab auf die Schnelle zwar auch nichts gefunden, aber wie ist es dann bei klinischem Personal? Das muss ja irgendwie geprüft werden.

UPPS!

Jetzt erst fällt mir auf, daß ich einfach ungeprüft die Aussage eines YouTubers geglaubt habe.

Der hatte sich - nach eigener Aussage - Anfang 2020 damit beschäftigt und keine - englischsprachige? - Studie gefunden, außer einer neuen, die sich vor allem mit dem Nutzen von OP-Masken beschäftigte.

Vielleicht werden diese OP-Masken schon so lange verwendet, daß niemand mehr auf den Gedanken kam, zu prüfen, ob die überhaupt etwas bringen?
05.12.2021 12:05 Uhr
Zitat:
Zitat:
Ich hab auf die Schnelle zwar auch nichts gefunden, aber wie ist es dann bei klinischem Personal? Das muss ja irgendwie geprüft werden.

UPPS!

Jetzt erst fällt mir auf, daß ich einfach ungeprüft die Aussage eines YouTubers geglaubt habe.

Der hatte sich - nach eigener Aussage - Anfang 2020 damit beschäftigt und keine - englischsprachige? - Studie gefunden, außer einer neuen, die sich vor allem mit dem Nutzen von OP-Masken beschäftigte.

Vielleicht werden diese OP-Masken schon so lange verwendet, daß niemand mehr auf den Gedanken kam, zu prüfen, ob die überhaupt etwas bringen?

Ich kann mich an die Maskendiskussion ganz am Anfang im Drosten-Podcast erinnern und wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, gab es zwar Studien zum Nutzen von Masken, aber nicht spezifisch für Corona-Viren. Daher kam auch die Aussage "nutzt nichts / nicht viel", weil sie gegen bestimmte andere Viren nicht viel nutzten (aufgrund deren Größe, Oberflächeneigenschaften, Übertragbarkeit etc.).
  GRUENE   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   NIP   PsA
  LPP   Volk, Sonstige
Fragenbersicht
1 - 20 / 25 Meinungen+20Ende